CaroGoesAustralia

Au Pair in Down Under

 
10März
2014

Cairns 8.03-13.03 / 10.03: Rainforest

Hi meine Lieben,

also gerade bin ich in Cairns, der letzten Station meined Ostküstentour. Meine Güte, wie die Zeit vergeht, einfach unglaublich. Jedenfalls ist Cairns selbst jetzt nicht so der Börner, aber das Hostel toll, die Leute super drauf und die Umgebung einfach nur wunderschön. Auch bier kann man im Meer nicht baden aufgrund der Salzwasserkrokodile. Das Wetter ist zur Zeit so lala, sehr viele Wolken und ab und an Regen. Cyclone ist im Anmarsch. Aber who cares, ich hatte so Glück mit dem Wetter, das bisschen Regen bei 31 Grad kann ich jetzt schon mal verkraften. Hier in Cairns habe ich auch zum ersten Mal richtige Aborigines gesehen - und ich find sie wirklich ein bisschen beängstigend. Sie sind laut, aggressiv und aufdringlich ... Bald bin ich im Outback, mal sehen wie die dort so drauf sind. Naja, jedenfalls habe ich heute die Uncle Brians Tour gemacht- eine hoch gepriesene Regenwaldtour. Und sie war wirklich unglaublich gut. Ich konnte unter mehreren Wasserfällen baden, bin in tropischen, eiskalten Gewässern geschwommen ebenso wie in einem Krater-See, also ein See in einem Vulkan Krater. Absolut amazing!!!!! Wir konnten die verschiedensten Tiere beobachten und daruber hinaus haben wir eine meeeeega große Spinne gesehen. Die Farben und der Klang des Regenwaldes waren einfach wahnsinnig beeindruckend, das kann sich wirklich keiner vorstellen, der nicht selbst dort war. Die ganze Tour war zudem einfach super organisiert und es gab rund um die Uhr extrem leckeres Essen;) Also eine rundum gelungene Tour, die ihr Geld absolut wert ist.

Am Mittwoch fahre ich dann noch zu einem Krokodilpark,  wo ich mir eeeeendlich eine richtige Krokoshow ansehen kann, so a la Steve Irwin. Und am Donnerstag flieg ich nach Darwin und treff meine liebe Linda. Ich freu mich schon so sehr darauf mit ihr die Outbacktour zu machen, das wird wirklich ein real adventure;)

Caro xx

06März
2014

Magnetic Island 5.03-7.03

Welcome to paradise! Magnetic Island ist eine wunderschöne kleine Insel, mit vielen Buchten und vielen Palmen. Sie ist unglaublich grün und man kommt sich vielerorts vor wie im tropischen Regenwald. Und es ist wirklich tropisch hier: extrem lästige Moskitos und schwül heiße Temperaturen. Ich war so glücklich als ich gestern vom verregneten Airlie Beach ins sonnige Townsville fuhr und die Fähre nach Magnetic Island nahm. Das Base Hostel hier ist einfach ein Traum! Man kommt sich vor wie in einer 4 Sterne Bungalow Hotelanlage! Die Hostelanlage besteht aus mehreren kleinen Cottages, direkt am Strand! Alle Cottages haben Strandblick und sind total süß eingerichtet. Zudem gibt es hier auch einen Pool, der umgeben von Palmen ist, genauso wie die kleinen Bungalows. Das gute Wetter habe ich gestern dann gleich zum Sonnenbaden am Pool genutzt. Ins Meer darf man ja nicht ohne Stingersuit und mit nachts auch keinen Spaß. Aber der Pool ist ja einer mehr als gute Alternative:) Am Abend hab ich dann mit den deutschen Mädels, die seit Fraser mit mir reisen, gekocht und an der Bar noch was getrunken. Heute morgen ging's nach einem leckeren Frühstück ab in den Koalapark am anderen Ende der Insel (nur 8 km weg;) ). Der Park war total günstig und hat sich mehr als gelohnt! Wir konnten kostenlose Fotos mit diversen Echsen, Schlangen (echte große Pythons, das war der Hammer!!!!) und anderen Getier schießen, was in anderen Parks niemals ohne eine zusätzliche Gebühr möglich gewesen wäre. Der Höhepunkt war allerdings das Foto mit einem Koala, für welches wir 15$ zahlen mussten. Wir durften den Koala selber im Arm halten, das war einfach unglaublich. Außerdem konnte man auch so viele Bilder wie man wollte mit seiner eigenen Kamera schießen. Absolut top! Des Weiteren konnten wir einen riesengroßen, schwarzen Kakadu auf dem Arm halten, welchen wir dann quasi von Mund zu Mund fütterten;) Wir mussten einen Sonnenblumenkern mit den Lippen festhalten und den Kakadu dann zum Mund führen. Und oh mein Gott dieser Vogel war einfach so süß und er hat den Kern ganz vorsichtig in seinen Schnabel genommen;) Nach dem Park sind Tanja, Nina und ich dann noch zum Schnorcheln gefahren, haben uns am einsamen Strand gesonnt und liegen mittlerweile wieder am Pool im Hostel. Später gönnen wir uns dann noch ein kostenloses Dinner (Dank Gutschein!) und lassen den Tag mit einem Freigetränk ausklingen:) Morgen früh geht's für mich dann weiter nach Cairns, aber ehrlich gesagt würde ich viel lieber hier auf dieser paradiesischen Insel bleiben. Caro xx
03März
2014

Whitsunday Islands Segeln 1.03-3.03

Voll ausgeruestet mit diversen Pillen gegen Seekrankheit machte ich mich am Samstag Mittag auf dem Weg zum Hafen, von wo aus die Segeltour startete. Dort angekommen traf ich natuerlich wieder massenhaft Deutsche und kam sofort mit einigen ins Gespraech. Um 15 Uhr ging es dann endlich ab auf die "New Horizon", ein altes, gemuetliches Segelboot. So ein richtiges altmodisches, was total cool war. Es erinnerte ein wenig an ein Piratenschiff:)Unsre Crew bestand aus 4 relativen jungen Maennern, wirklich ein sehr lustiger Haufen! Wir segelten sofort zu einer kleinen Insel bzw. Bucht zwischen einer Inselgruppe und legten dort an. Das Sprungbrett wurde ausgefahren, die Stingersuits angezogen (ein MUSS, wegen den giftigen Quallen und Rochen) und ab ins Wasser gesprungen! Es war einfach wunderschoen! Die Sonne ging langsam unter und wir sprangen ins tuerkisblaue, warme Wasser! Das Meer ist echt atemberaubend, soooooo tuerkis und klar! Danach gabs fuer alle Abendessen: mega leckeren Fisch, Kartoffelbrei, Salate und Baguettes! Mhhhhhhm sooo lecker und endlich fuehlte ich mich wie im All-inclusive Urlaub, da wir nichts selber machen mussten. Weder kochen, noch decken, noch abraeumen, also komplettes Gegenteil zu Fraser Island;) Nach ein paar Drinks gingen wirklich fast alle gemeinsam gegen Mitternacht ins Bett, weil wir am naechsten Tag um 6:30 geweckt werden sollten. Dank meine Tabletten konnte ich wunderbar schlafen und mir war auch kein bisschen schlecht. Am naechsten Morgen (wunderschoener Sonnenaufgang!!!!!!!!!!!!!) segelten wir waehrend eines leckeren Fruehstuecks, bestehend aus grossem Obstsalat, Muesli, Toast mit Marmelade und co., zum Whiteheaven Beach, DEM Traumstrand schlechthin. Und was soll ich sagen, es war wirklich paradiesisch. Noch nie zuvor habe ich einen so schoenen Strand gesehen. Das Wasser ist durchzogen von mehreren schneeweissen Sandduenen und ist einfach atemberaubend klar und blau. Wir zogen alle unsere Stingersuits an und machten uns auf die Suche nach Stachelrochen und oh mein Gott, wir haben sie gesehen!!!!! Einer ist sogar zwischen meinen Beinen durchgeschwommen, ahhhhh :) Die restlichen 2 Stunden am Whiteheaven Beach verbrachten wir mit Fotos machen, Sonnenbaden und im Wasser liegen;) Ich hab noch meine lieben Maedels getroffen, mit denen ich die Fraser Island Tour gemacht hab, und mit ihnen die restliche Zeit verbracht. Gegen Mittag ging es wieder zurueck aufs Boot, wo es anschliessend Lunch gab. Leckere Wraps, die man sich aus den verschiedensten Zutaten zusammenstellen konnte. Danach sonnte sich so ziemlich jeder auf dem Deck und genoss den strahlenden Sonnenschein! Gott wir hatten sooooo ein Glueck mit dem Wetter. Vor meinem Trip war es schlecht und jetzt danach auch wieder. Wir segelten weiter zu einer anderen Bucht, wo wir schnorcheln und tauchen konnten. Das Riff war einfach wunderschoen und obwohl ich eigentlich ein bisschen Angst vor Fischen habe, genoss ich das Schnorcheln in vollen Zuegen. Es war einfach der absolute Hammer! Ich war umgeben von tausenden Fischen jeder Grosse und jeder Farbe! Die Unterwasserwelt war einfach unglaublich. Bunte Korallenriffe und Tierchen aller Art. Sogar Schildkroeten hab ich gesehen! Wieder zurueck auf dem Boot ging der Spass weiter, denn unsere Rutsche wurde ausgefahren und die Paddleboards rausgeholt. Fun pur!!!! Nach diesem ereignisreichen und schoenen Tag genossen wir alle wieder das lecker zubereitete Abendessen unseres Kochs: Es gab wieder Salat, Spagetti Bolognese und Knoblauch Baguette:) Was fuer ein gelungener Tag! Leider ging es heute  Morgen nach einem ausgiebigen Fruehstueck und dem anschliessendem Wasserspass (Rutsche, Sprungbrett ...) wieder zurueck zum Hafen.

Dieser Trip war der absolut Beste bis jetzt! Ich kann jedem dieses Segelboot nur waermstens empfehlen und die Whitsundays sowieso!

Caro xx

28Februar
2014

Rainbow Beach, Hervey Bay, Airlie Beach

Als wir am späten Nachmittag von unserer Fraser Island Tour zurück gekommen sind, ging ich mit dem Mädels noch an den Strand. Einfach den restlichen Abend ausklingen lassen. Den nächsten Tag verbrachte ich nur noch mit Packen und Fertigmachen und dann ging es schon ab in den Bus nach Airlie Beach mit 3,5 Stunden Zwischenstopp in Airlie Beach. Anni, eine Deutsche, die in meiner Gruppe auf Fraser war, nahm den selben Bus und so verbrachten wir noch die restlichen Stunden gemeinsam in Hervey Bay bis ich endlich in meinen Übernachtbus einsteigen konnte. Heute morgen bin ich dann endlich nach 13 Stunden Busfahrt in Airlie Beach angekommen und hab den Tag mit Wäsche waschen, einkaufen und am "Strand" liegen verbracht. Hier gibt es eigentlich keinen richtigen Strand, da man hier nicht im Meer baden darf. Deswegen wurde eine künstliche Lagune gebaut. Morgen Mittag geht es dann für 2 Tage/2 Nächte Segeln zu den Withsunday Islands. Freu mich schon sehr drauf! Seekrankheits-Pillen natürlich im Gepäck;) Gute Nacht! Caro xx
28Februar
2014

Rainbow Beach und Fraser Island 23.02-27.02

Am Montag ging es dann endlich los, mein lang erwarteter Trip nach Fraser Island begann! Wir waren eine mega coole Truppe, zwei Kerle, einer aus Amerika und der andere aus Kanada. 4 deutsche Mädels, eine Schwedin und ich. Amanda, die Schwedin, hatte ich schon am Tag zuvor kennen gelernt, weil ich im Zimmer mit ihr war. Außer uns gab es noch drei weitere Gruppen mit jeweils 8 Leuten. Also alles in allem 32 Abenteurer, 1 verrückter Guide, 4 Jeeps, gute Musik, viel Essen und jede Menge Spaß! Jedes Auto hatte seine eigenen Kisten mit Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Getränken und Snacks für 3 Tage. Die Speisen mussten wir selbstverständlich selber zubereiten :) Tag 1: morgens um 9 fuhren wir vom Hostel aus in Richtung Fähre. Fraser Island ist nicht weit vom Festland entfernt, aber dennoch soweit, dass wir alle kein Netz dort hatten;) Dort angekommen begrüßte uns jede Menge Sand und extrem türkisblaues Meer. Keiner der Mädels traute sich zu fahren, also mussten die Jungs ran. Auf Sand zu fahren fühlt sich nämlich so an wie auf Eis zu fahren, mit der zusätzlichen Gefahr im Sand stecken zu bleiben. Nachdem wir an zahlreichen wunderschönen Stränden vorbeigefahren sind, ging es ab durch den Regenwald zum Lake McKenzie. Die Fahrt war ziemlich wackelig, ruckelig und nervenaufreibend, aber unser Guide gab uns per Walky Talky immer Tipps wie wir fahren sollten. Für unsere anstrengende Fahrt gab es dann aber auch die Belohnung: den wunderschönen Lake McKenzie! Wir konnten zwei Stunden lang im warmen Wasser relaxen und uns draußen im Sand sonnen. Danach ging es dann ins Camp. Hier musste jede Gruppe dann ihr eigenes Essen kochen. Viele verschiedene Leute, die mit anderen Anbietern gebucht hatten, verbrachten die Nacht ebenso im Camp. Zusammen tranken wir dann noch ein bisschen was am Lagerfeuer und dann ging's ab ins Zelt. Mega unbequem und stinkig, aber was solls. Als Backpacker stellt man schon lange keine Ansprüche mehr;) Die Toiletten und Duschen waren eine Zumutung ABER wir waren wenigsten im Camp, andere Gruppen mussten wild am Strand campen, sich ein Loch buddeln, wenn sie aufs Klo mussten. Wohlgemerkt alles ungeschützt vor Dingos. Von daher hatten wir Luxus pur. Tag2: Am nächsten Tag ging es dann frühmorgens schon wieder weiter. Wir fuhren zum Aussichtspunkt India heads und zu den Champagne Pools. Einfach nur wahnsinnig schön. Anschließend gab es Lunch und danach gings zu einem Creek, dessen Name ich jetzt leider nicht mehr weiß. Jedenfalls ist es einer der saubersten Flüsse Australiens. Aus diesem Grund sollten wir alle unsere Wasserflaschen mitnehmen und sie am höchsten Punkt des Flusses auffüllen (dort wo keine Menschen mehr baden konnten versteht sich). Von dort aus ließen wir uns alle in Fluss nach unten treiben! Quasi durch den Dschungel wieder zurück, das war ein Erlebnis! Abends ging das Kochen im Camp wieder los und gegen Mitternacht waren ziemlich alle schon am schlafen, denn wir mussten um 6:30 Uhr wieder fit sein! Tag 3: nachdem wir alle Sachen zusammen gepackt haben, fuhren wir zum Lake Wabby, ein See inmitten der Sanddünen! Einziger Haken: wir mussten vom Parkplatz aus 45 min durch den Sand zum See stapfen. Zumindest spendete uns der Regenwald ein wenig Schatten. Dort könnten wir wieder baden und relaxen und das wars dann leider auch. Wir machten uns auf den Rückweg zur Fähre. Fazit: eine äußerst gelungene Tour! Wir haben atemberaubende Orte besichtigt, sind sowohl an weißen, unendlich langen Stränden entlang gefahren als auch durch den Regenwald, haben in wunderschönen Gewässern gebadet und hatten einfach nur wahnsinnig viel Spaß! Unser Guide war Mega lustig und unsere Gruppe hätte besser nicht sein können! Diesen Tripp werde ich wirklich niemals vergessen :)
23Februar
2014

Everglades 22.02

Noosa Everglades, 12 km Kanufahren, ich hab's getan! Und es war genial!:) Selten zuvor hab ich so etwas wunderschönes gesehen! Es war ein richtiges Abenteuer die Everglades im 2er Kanu entlang zu fahren und zwar so gut wie alleine. Glücklicherweise hab ich eine super Partnern gehabt, eine 27 jährige Irin, mit der das ganze gleich doppelt so viel Spaß gemacht hat. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, es war so unglaublich still und man hat nur der Natur zugehört. Verschiedenste Vogelarten und anderes Getier haben wir zu Gesicht bekommen. Aber das Beeindruckendste war, wie sich das Wasser quasi von rot zu tiefschwarz "gefärbt" hat und man plötzlich sein eigenes Spiegelbild im Wasser betrachten konnte. Das Kanufahren war ziemlich anstrengend hat aber gleichermaßen Spaß gemacht:) 6 km zu unserem Lunchplatz (lecker Steak, Sausages und Salate) und 6 km wieder zurück. Wären wir die 6 km mal lieber mit dem Boot zurück gefahren, die Möglichkeit bestand nämlich. Das Wetter hat sich auf dem Rückweg extrem verschlechtert und auf einmal bekamen wir so heftigen Gegenwind, dass sich unser Kanu beinahe wieder gedreht hätte. Es war ein wirklicher Kampf und wir konnten kaum weiterfahren, aber auch nirgendwo anhalten. Kurz bevor wir endgültig aufgeben und warten wollten, dass uns das Boot wieder einsammelt (sind nämlich schon längst über der vereinbarten Treffpunktszeit gewesen), sind wir eeeeeeeendlich am Ziel angekommen. Aber das war rückblickend betrachtet eigentlich das richtige Adventure;) Heftigen Applaus hat's für uns geregnet von den anderen Besuchern, weil nur wir uns getraut haben mit dem Kanu zurück zu fahren und nicht das Boot zu nehmen;) Komplett k.o. bin ich dann gegen Spätnachmittag im Hostel angekommen und hab mich nur noch mit meinen Zimmergenossen unterhalten, die ziemlich cool waren. Somit wurde es dann doch 23 Uhr als ich schließlich ins Bett ging. Leider wars das auch schon wieder mit Noosa. ich hatte ein tolles Hostel, war umgeben von tollen Leuten, hatte einen mehr als gelungenen Tagesausflug und hab meine 3 Tage dort ziemlich genossen. Gerade bin ich auf dem Weg nach Rainbow Beach, von wo aus morgen meine 3 Tage Fraser Island Tour startet, bin schon gespannt:) caro xx
21Februar
2014

Brisbane und Noosa 20.02-22.02

Nachdem ich ja meinen Aufenthalt in Surfers Paradise verkürzt hatte um einen Tag länger in Noosa zu bleiben, ging es gestern morgen schon gleich weiter. Da es keine direkte Busverbindung von Surfers nach Noosa gab, musste ich in Brisbane einen 3 ständigen Zwischenstopp einlegen. Ich hab mich sehr darüber gefreut, weil ich Brisbane eigentlich unbedingt sehen wollte. Zum Glück hab ich im Bus eine Schweizerin kennen gelernt und wir konnten zusammen Brisbane erkunden. Die Stadt ist wirklich schön und gestärkt nach einem Lunch im Vapiano ging es schon wieder weiter nach Noosa. Das Hostel hier ist der absolute Hammer! Es grenzt eher an ein kleines Hotel, unglaublich wie schön eine Backpacker Unterkunft sein kann. Ich kann also Flashpackers Noosa nur weiterempfehlen. Kostenloses Frühstück, kostenloses Internet und kostenloser Shuttlebus zu den Stränden und Shops. Es ist wirklich paradiesisch hier, würde am liebsten viel länger bleiben! Die Strände und der National Park sind einfach so schön und das Wetter ist absolut perfekt, wenngleich ziemlich tropisch d.h. ziemlich feucht. Man ist einfach durchgehend klatschnass;) Aufgrund eines Buchungsfehlers musste ich die gestrige Nacht im 6 Bett Dorm mit fünf betrunkenen Kerlen verbringen ;) Schlafen konnte ich trotzdem, das alles härtet echt ab;) Heute morgen hab ich einen ziemlich netten Kroaten kennen gelernt und mich nach einem gemeinsamen Frühstück gleich auf den Weg zum Strand gemacht. Bring that tan on!;) Mal wieder lieg ich an einem weißen Sandstrand unter Palmen und genieße das warme, türkisblaue Wasser und könnte nicht glücklicher sein! Das Reisen ist wirklich meine Leidenschaft geworden, ich hätte nie gedacht, dass es mir so sehr Spaß macht mit einem 12 Kilo Rucksack alleine durch Australien zu reisen. Ich lerne so viele Leute kennen und bereise die schönsten Fleckchen der Welt, da kann mir eig nicht mal mehr ein assi Hostel die Laune verderben. Cant get any better! Morgen werd ich Kanufahren in den Noosa Everglades, ich freu mich schon total. Das wird Adventure pur! Ich vermiss euch trotzdem alle! Caro xx
20Februar
2014

Surfers Paradise 19.02

Gestern hieß es dann "Goodbye Byron Bay" and "Hello Surfers Paradise". Surfers ist eine Möchtegern Großstadt mit einem mega langen weißen Sandstrand. Eigentlich ein ganz schöner Ort, aber wenn man schon ein halbes Jahr in einer Großstadt gelebt hat und eindeutig exotischere Strände gesehen hat ist Surfers jetzt eher nicht so der Kracher. Meckern auf hohem Niveau wohlgemerkt. Mein Hostel war auch richtig asslig, weswegen ich mich gleich auf dem Weg zum Strand gemacht hab. Auf dem Weg dorthin bin ich dann an meiner Reiseagentur vorbei gekommen und habe ganz spontan meinen Trip umgebucht. Eine Nacht weniger Surfers Paradise, dafür eine Nacht mehr in Noosa(soll wunderschön sein!!!) und 3 Stunden Zwischenstopp in Brisbane. Dann lag ich nur noch den ganzen Tag am Strand. Türkisblaues, warmes Wasser und blauer Himmel mit strahlendem Sonnenschein haben meine Laune ein bisschen gebessert:) Am Abend hab ich dann noch mit den Mädels aus meinem Hostel gequatscht und mich anschließend mit Talke, meiner alten Aupair Freundin, getroffen. War eigentlich letztendlich doch ein schöner Tag:)
20Februar
2014

Byron Bay 16.02-18.02

Vorgestern habe ich die Nimbin Tour gemacht. Nimbin ist ein kleines Hippiedorf in der Nähe von Byron Bay und quasi der einzige Ort in Australien, an dem legal Hashcookies und co verkauft werden können. Was heißt legal, die Regierung unternimmt einfach nix dagegen. Ich persönlich fanden Ort nicht so toll, nicht hippie sondern assi. Aber meine Gruppe war echt cool und so hab ich den ganzen Tag damit verbracht mit den verschiedensten Leuten zu reden. Einem jungen Pärchen aus Dänemark, einem alleinreisenden Schweden und ein paar deutschen Mädels. Das anschließende Barbecue mitten im Regenwald hat die Enttäuschung über Nimbin wieder wett gemacht! Wir haben eine riesengroße Echse gesehen und verschiedenste tropische Vögel. Während der Fahrt mit dem extrem wackeligen Bus haben mir meeeeeeega laut Musik gehört und ja was soll ich sagen, war wirklich ein lustiger Tag! Am Abend bin ich dann noch mit paar Mädels was essen und trinken gegangen. Das einzig uncoole an diesem Tag war die Nacht. Zwei Mädels in meinem Zimmer haben Kerle abgeschleppt und den Rest kann man sich ja denken. Da haben nicht mal mehr meine Ohropax geholfen;)
17Februar
2014

Neue Ära! 1. Stopp: Byron Bay

Als Bloggerin hab ich in meiner Aupairzeit wirklich versagt. Aber ehrlich gesagt ist jetzt nicht viel spannendes passiert bzw. es gab einfach nix besonders zu erzählen. Tatsächlich ist wirklich "Alltag" eingekehrt die letzten Wochen, seit dem meine Schwester wieder nach Hause geflogen ist. Wir hatten wirklich eine mega Zeit hier in Australien. Wir waren Weihnachten in Melbourne, Silvester in Sydney und anschließend sind wir dann noch nach Tasmanien geflogen. Tasmanien war wunderschön, wir wussten gar nicht mehr auf welchem Teil der Erde wir uns gerade befinden, es war einfach magisch. Die letzten Wochen als Aupair waren eigentlich wirklich noch richtig schön und meine 3 lieben Kids waren süßer als je zuvor. Jeden Abend lagen sie in meinem Bett und ich hab am Tag gefühlte 1000 küsse und Umarmungen bekommen. Ich werd die drei cheeky monkeys wirklich vermissen! So jetzt aber: meine Zeit als Backpackerin hat gestern angefangen und was soll ich sagen, ich bin sooooo happy. Gerade lieg ich in der Hängematte im Backpackers Inn in Byron Bay. Das Hostel ist echt super, so eine relaxte und gechillte Atmosphäre! Der Strand liegt direkt neben dem Hostel und die Leute hier sind so nett. Kann mich wirklich nicht beschweren!:) Heute hatte ich meinen ersten Surfkurs im türkisblauen Wasser und ich muss zugeben ich liebeeeeee es! Ich werde definitiv so oft wie möglich ein Surfbrett ausleihen, es macht einfach so Spaß. Nur eine Sache war echt ein bisschen scary, denn aus dem Wasser ragte plötzlich eine spitze Flosse raus und ich dachte nur "scheisse, das wars jetzt Caro". Aber der Surfinstructor, gechillt und high wie er ist;), sagt nur "yeaaah nice, look at this dolphin family". Puh, also doch kein Hai, aber der Gedanke an wilde Delfine bereitete mir trotzdem auch Sorgen, man weiß ja nie, und nebenbei erwähnt ich hasse Fische und allgemein großes Getier im Wasser;) Nach dem Surfkurs bin ich noch mit einem netten Kerl aus London, den ich beim Surfkurs kennen gelernt hab, durch die Stadt gelaufen und hab dann daraufhin alleine Byron Bay und Umgebung abgecheckt, einfach nur wunderschön! Ich war am östlichen Punkt Australiens und bin an wunderschönen Traumstränden entlang gelaufen. Byron Bay ist wirklich so ein relaxter und schöner Ort und einfach der perfekte Start für meine Ostküstenreise. Ich hatte am Anfang ehrlich gesagt ein bisschen "Angst" denn ich reise alleine und war noch nie im Hostel, aber man lernt so schnell Leute kennen und das zusammen Kochen und sich ein Zimmer mit anderen Leuten zu teilen ist eig ziemlich witzig:) Nur mein Backpack und ich werden sicher keine Freunde, ich bin eh bisschen chaotisch und verplant und alles sieht schon wieder ziemlich durcheinander aus. Aber what eveeer, werde den Reißverschluss wohl schon wieder zubekommen;) Morgen geht's ab ins HippieDorf Nimbim und das wars dann leider auch schon mit Byron Bay, denn am Mittwoch geht's schon weiter nach Surfers Paradise. Dort treffe ich dann meine Aupair Freundin Talke:) Ich meld mich bald wieder, versprochen:) Caro xx
Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.